Abnehmen mit CBD

Viele Menschen in den westlichen Wohlstandsnationen essen zu viel und zu ungesund, gleichzeitig bewegen sie sich zu wenig. Dadurch sind sie übergewichtig und leiden stark unter diesem Zustand. Auf diesen Trend setzt eine ganze Branche auf, die Mittel zur Gewichtsreduzierung verspricht und damit alljährlich rund 66 Milliarden Dollar umsetzt. Angeboten werden alle möglichen Varianten von Nahrungsergänzung, Diäten, Abnehm-Pillen, Fitnessprogrammen und weiteren Mitteln zur Gewichtsreduktion. Die Fitnessprogramme sind durchaus hilfreich, die Abnehm-Pillen sind gefährlicher Unfug, die Nahrungsergänzung gilt als wirkungslos. Diäten helfen nur, wenn sie streng durchgehalten werden. Daher sind die Menschen inzwischen sehr verzweifelt und betrachten kummervoll ihre unförmige Figur. Doch nun gibt es eine neue, innovative Abhilfe: CBD. 

Wie hilft CBD beim Abnehmen? 

In der Tat wird CBD für Abnehmwillige immer beliebter. Das Cannabidiol (CBD) punktet auf diese Weise mit einem weiteren Vorteil auf seiner langen Liste seines hilfreichen Einsatzes für die Gesundheit und die Wellness. CBD-Hanföl kann uns beim Gewichtsmanagement optimal unterstützen. Doch wie funktioniert das? Wir haben uns dieses Phänomens angenommen und wollen es an dieser Stelle erläutern. Wichtig ist das Verständnis der Funktionsweise von CBD in unserem Körper. Es wirkt nämlich mit dem ECS (Endocannabinoid-System) zusammen, das sehr viele vegetative Prozesse steuert. Das ECS besteht aus zahllosen Rezeptoren. Sie verteilen sich über den ganzen Körper, hauptsächlich befinden sie sich aber im Gehirn. Auch das Immunsystem funktioniert stark über diese CB1- und 2-Rezeptoren des ECS. Diese steuern die Wirkungsweise von körpereigenen Cannabinoiden und auch körperfremden, nämlich denen des CBD-Öls. Immer beim Verbrauch von körpereigenem oder -fremdem CBD reagieren die ECS-Rezeptoren. Das zugeführte CBD unterstützt die Wirkung der körpereigenen Cannabinoide und verleiht ihnen einen zusätzlichen Schub. Es aktiviert die genannten CB1- und CB2-Rezeptoren, die dadurch besser auf körpereigene Cannabinoide reagieren. Das wiederum unterstützt das vegetative Nervensystem. Im Gegensatz zum THC aus der Hanfpflanze bindet sich CBD nicht direkt an die Rezeptoren. Dieser Unterschied ist für die konsistente Wirkung von CBD-Öl bedeutsam. Es wirkt nicht wie THC psychoaktiv, sondern stimuliert sanft das vegetative Nervensystem, weil es die Leistungsfähigkeit der ECS-Rezeptoren verbessert. Dadurch stellt sich ein optimales Gleichgewicht im Körper ein. 


Was leistet das ECS? 

Das ECS schickt alle Cannabinoide in diejenigen Bereiche des Körpers, in denen sie gebraucht werden. Damit entsteht ein ausgewogenes Gleichgewicht (Homöostase) im Körper. Außerdem werden Funktionen wie der Appetit, der Schlaf-Wach-Rhythmus, das Verdauungssystem und die Körpertemperatur reguliert. Auch einige kognitive und emotionale Bereiche sowie direkte körperliche Gefühle sind vom ECS abhängig, darunter das Schmerzempfinden, die Stimmung und das Gedächtnis. Die Stimulation des ECS durch CBD verbessert all diese Funktionen. Das geschieht ohne Nebenwirkungen, da CBD ein vollkommen natürliches Produkt ist. Darüber hinaus fehlen ihm die psychoaktiven Eigenschaften des THC, sodass es bedenkenlos angewendet werden kann. Diese Effekte werden unter anderem schon für begleitende Schmerztherapien bei etlichen schweren Krankheiten wie MS oder Krebs sowie zur Regulation wichtiger Körperfunktionen bei Diabetes-Patienten genutzt. Auch beim Abnehmen ist CBD hilfreich. 

Hilfe durch CBD beim Abnehmen 

Das Abnehmen unterstützt CBD mit verschiedenen Mechanismen. Zunächst einmal wirkt es als Appetitzügler. Es kann auch den Appetit anregen, was beispielsweise bei Krebspatienten genutzt wird, die oft unter einen starken Gewichtsverlust leiden. Die Zügelung des Appetits funktioniert über den Hypothalamus. Dieses Zentrum steuert neben anderen unwillkürlichen Reflexen auch unseren Appetit über die Regulation bestimmter Hormone, nämlich Ghrelin und Leptin. Diese beiden Hormone beeinflussen auf unterschiedliche Weise den Appetit. Ghrelin regt den Hunger an, Leptin erzeugt im Gegensatz dazu das Gefühl des Sattseins. Die CB1-Rezeptoren stimulieren im Hypothalamus denjenigen Nervenkreislauf, der die Ausschüttung von Ghrelin reguliert. An diese Rezeptoren bindet sich bevorzugt das THC, weshalb Menschen nach einem Joint oft hungrig werden. CBD ist andererseits ein wirksamer CB1-Blocker, damit unterdrückt es den Appetit. Gleichzeitig kann es den Leptinspiegel erhöhen und damit das Gefühl erzeugen, man wäre schon satt. Es kommt noch ein weiterer Effekt hinzu: CBD erzeugt “braunes Fett”, das Kalorien verbrennt und sie in Wärme umwandelt. Dieses "gute" Fett verstoffwechselt die aufgenommene Nahrung, es speichert sie nicht ab. Dass CBD tatsächlich diese Art von Fettverbrennung stimuliert, wurde in einer Studie aus dem Jahr 2016 nachgewiesen. Die Stimulation führt zwangsläufig zum Abbau von Körperfett sowie zur Erhöhung der Aktivität und Zahl von Mitochondrien. Diese sorgen in den Körperzellen ebenfalls für den erhöhten Kalorienumsatz. Gleichzeitig verringert CBD die Aktivität derjenigen Proteine, die das Wachstum von Fettzellen fördern. 

Die Einnahme von CBD zur Gewichtsreduktion 

CBD gibt es in sehr verschiedenen Formen, darunter Kapseln, Tinkturen, Topicals und Sprays. Anwender wählen denjenigen Produkttyp, der am besten zu ihren Vorlieben passt. Die genaue Dosis hängt wiederum von der Arbeit des eigenen Körpers ab. Je nach dessen Fähigkeit, CBD zu metabolisieren, benötigen Konsumenten eine mehr oder weniger große Menge Cannabinoid zum Abnehmen. Hierbei müssen die AnwenderInnen ein wenig experimentieren. Für das Ermitteln der richtigen Dosierung ist es hilfreich, zunächst mit kleinen Konzentrationen und Mengen zu beginnen. Verwenden Sie am besten anfangs die kleinste der empfohlenen Dosierungen, die auf dem Etikett angegeben sind. Bleiben Sie bei dieser Dosis ein paar Tage, erst dann erhöhen Sie diese schrittweise, wenn Sie noch keinen Effekt bemerken. Hierbei sollten Sie geduldig sein. CBD wirkt nicht sofort, sondern erst nach einigen Tagen, manchmal sogar erst nach einigen Wochen. Daher geht die Feinabstimmung der Dosierung auf den eigenen Körper nicht schnell. 

Fazit: gesundes Abnehmen mit CBD 

CBD kann eine Diät und ein sinnvolles Fitnessprogramm zum Abnehmen wirksam ergänzen. Darüber hinaus fördert es die Gesundheit auch in anderen Bereichen, beispielsweise durch die Unterstützung des Schlafes. Daher entfaltet es seine positive Wirkung auf mehreren Ebenen, was es zusätzlich als Abnehmhilfe empfiehlt.

About the Author Julian Kazmarow

Leave a Comment: